Stereoskopie Banner

3D Stereo

Was genau ist eigentlich Stereoskopie? Und wie funktioniert das?

Stereoskopie ist ein Bildwiedergabeverfahren, welches das natürliche, plastische Sehen nachempfindet. Es werden zwei Perspektiven, eine für das rechte und eine für das linke Auge, durch unterschiedliche Verfahren dem jeweiligen Auge zugeführt. Dadurch entsteht im Gehirn ein räumlicher Eindruck.

Die farbcodierten Bildtrennverfahren

Beim farbcodierten Bildtrennverfahren werden beide Kanäle jeweils mit der Komplementärfarbe kodiert. Dadurch lassen sich zwei unterschiedliche Bilddaten in ein Bild aufnehmen und dann mit einer speziell abgestimmten farbcodierten Brille ansehen.

Farbbasiertes Trennverfahren aufgeschlüsselt

Die Interferenzfiltertechnik

Bei der Inteferenzfiltertechnik wird mit einem Farbbandpass Verfahren mit kammerartigen verschachtelten Bandpässen gearbeitet. Verschiedene Lichtspektren werden kodiert und durch dieses Verfahren wieder für das jeweilige Auge getrennt. Als Projektionsoberfläche kann jeglicher Untergrund dienen.

Die passiven Bildtrennverfahren

Beim passiven Bildtrennverfahren werden Filter verwendet, die die Lichtwellen des Ausgabemediums automatisch nach einem bestimmten Muster kodieren. Diese werden dann übereinander gelegt und mit einer darauf abgestimmten Brille wieder getrennt, wodurch sich zwei Bildinformationen übereinander transportieren lassen.

Polarisiertes Licht wird von der Brille gefiltert

Die aktiven Bildtrennverfahren

Beim aktiven Bildtrennverfahren werden die jeweiligen Bildinformationen abwechselnd wiedergegeben und von einer speziell abgestimmten Brille dem jeweiligen Auge zugeführt. Diese Brille bekommt ein Signal welches Bild gerade gezeigt wird und öffnet in diesem Moment das Sichtfeld für das Auge, dass die Information bekommen soll. Dies geschiet im Idealfall so schnell, dass der Betrachter nichts davon mitbekommt.

Eine typische Shutterbrille für 3D Fernsehgeräte

Die autostereoskopischen Bildtrennverfahren

Bei den autostereoskopischen Bildtrennverfahren werden bestimmte Oberflächen für die Bildtrennung verwendet. Es funktioniert wie bei den Wackelbildern oder 3D Postkarten, die die Meisten schon einmal gesehen haben. Die wiedergegebenen Bilder werden in senkrechte Linien getrennt und Mittels eines Linsenrasters durch Lichtbrechung oder einer Lochmaske zum zugehörigen Auge gelenkt.